UngarnDas Jagdland

Jagen in Ungarn

SEVAKO Vadászati Iroda Kft.
(SEVAKO Jagdreisen GmbH)
H-8500 Pápa, Eötvös utca 34.
Ungarn

Tel: 00-36-89-313-578
Fax: 00-36-89-312-810
E-mail: info@sevako.hu

Seit 25 Jahren
im Dienst der Jäger

Weitere Jagdmöglichkeiten in Zentral-Ungarn

Wir empfehlen die Jagdreviere der riesigen, offenen Ebene, welche sich im mittleren Teil Ungarns, südlich von Budapest, zu beiden Seiten der Donau erstrecken, vor allem für Rehbockjäger. Die für die Große Tiefebene charakteristischen Ackerländer und Wiesen, die häufig so eben wie eine Tischplatte sind, werden von Obstgärten, von Weinstöcken und von kleineren, angepflanzten Wäldern mit Akazie, Pappel, manchenorts mit Kiefer und Eiche unterbrochen. Dies alles und die verwilderte Vegetation, die an den Stellen der verlassenen Häuser und Gärten der einst blühenden Welt der Gehöfte wächst, sichern dem Rehwild einen idealen Lebensraum. Obwohl die hervorragendesten Trophäen des Landes nicht hier zur Strecke gebracht werden und die Gehörne denen im Komitat Szolnok und Békés erbeuteten Trophäen nicht gleichkommen können, kann die Region jedoch zu Recht mit dem Interesse der Gastjäger rechnen. Auf den riesigen Ackerfeldern, wo meist nur eine Kultur angebaut wird, ist die am meisten verbreitete und zweckentsprechende Methode der Jagd auf Rehböcke im Frühjahr das Pirschen mit dem Auto. Wegen des Mangels der Deckung kann die Jagd zu Fuß nur auf gewissen Revierteilen erfolgreich sein. Nachdem die Rehböcke mit Geländewagen beobachtet worden sind, pirscht sich der Jäger an sie vorsichtig an. Auf solche Rehböcke muss oft aus einer Distanz von 200 m geschossen werden, deswegen ist es unerlässlich, eine sehr genau eingeschossene und vor der Jagd überprüfte Jagdwaffe zu führen. Bei der Auswahl des Kalibers und der Munition ist es empfehlenswert, schnelle Munition mit kleinerem Kaliber und mit flacher Flugbahn zu benutzen. Die Jagd ist im Sommer, in der Blattzeit etwas leichter: in der Deckung der Kulturpflanzen der Ackerländer, der Baumreihen, der Gehöfte sowie der Büsche und der Bäume der Wälder kann man sich an die Rehböcke zu ihren bekannten Stellen leicht anpirschen. Der bewanderte Jäger kann jedoch die von der Liebe unvorsichtigen Rehböcke mit seiner Blatte herauslocken, während er sich hinter einem Strohball versteckt. Die zur Strecke gebrachten Trophäen wiegen meistens 300 g bis 450 g. Das durchschnittliche Gewicht der Gehörne kann aber davon abweichen. In den Revieren von Kiskunság, deren Boden sandig und schwächer ist, wiegen die Gehörne weniger, während in den Revieren von Mezõföld und neben der Theiß, wo der Boden ausgezeichnet und die Flora reich ist, auch die Trophäen schwerer sein können. Der in Martonvásár erlegte Rehbock mit einem Trophäengewicht von 767 g soll unbedingt erwähnt werden. Bei der internationalen Bewertung hat das Geweih 228,68 CIC Punkte erhalten und es hat die Weltrangliste jahrelang angeführt und es nimmt auch heute noch eine hervorragende Position ein.

Nach der Ansiedlung hat das Damwild ausgezeichnete Lebensbedingungen in den auf Sandboden angepflanzten, weit ausgedehnten Akazien-, Kiefer- und Eichenwäldern von Kiskunság gefunden. Da das Rotwild in diesen Wäldern nicht bzw. nur mit einem geringen ständigen Bestand anwesend ist, kann die Damwild-Population ungestört und konkurrenzlos wachsen. Die Vermehrung äußert sich nicht nur in der Anzahl der Damhirsche, sondern auch die Schaufeln der zur Strecke gebrachten Damhirsche sind von guter Qualität. Die Trophäen mit einer Medaille sind nicht selten und heutzutage werden immer mehr Geweihe mit einer Goldmedaille belohnt, unabhängig davon, ob diese in der Nähe von Kecskemét, Bugac, Pusztavacs oder Kelebia zur Strecke gebracht worden sind. Die Hauptsaison der Damhirschjagd ist im Oktober, aber auch in den Wintermonaten kann man darauf erfolgreich jagen. In der Brunft kann die Jagd sogar innerhalb von 2-3 Tagen erfolgreich sein, aber im Spätherbst und im Winter ist es empfehlenswert, längere Zeit für die Jagd einzuplanen.

In der Region ist auch das Schwarzwild anwesend, aber wegen der niedrigen Dichte des Bestandes lohnt es sich nicht, mit einem ausgesprochenen Jagdziel auf Schwarzwild hierher zu reisen. Die Mehrheit der Jahresstrecke aus Schwarzwild stammt aus den Gattern, die von den staatlichen Forstwirtschaften oder von Privatunternehmen betrieben werden.

Zu einer der Besonderheiten der zwischen dem Velence See und der Donau liegenden Jagdreviere zählt die Jagdmöglichkeit auf Gänse, die sich in den Herbst- und Wintermonaten in größerer Anzahl hier aufhalten. Die erfolgreiche Jagd auf Wildgans verlangt aber optimale Witterungsverhältnisse (frostiges, dunstiges oder nebeliges Wetter), viel Geduld und Ausdauer. Der Jäger sitzt oft stundenlang frierend in einer Grube, ohne daß sich die Gänse ihm in Schussnähe nähern würden. Bei außergewöhnlichen und glücklichen Gelegenheiten können jedoch mehrere Gänse innerhalb von 1-2 Stunden zur Strecke gebracht werden. Wegen der vorher erwähnten Ursachen empfehlen wir diese Jagd ausschließlich für entschlossene Jäger mit viel Freizeit, die bei günstigen Verhältnissen sogar fähig sind, innerhalb von einigen Stunden in das Jagdrevier zu reisen.
Außer dem Wasserwild ergänzt noch die Jagd auf Fasane und auf Feldhasen die Jagdmöglichkeiten auf Niederwild.
Der Feldhasenbestand ist mittelmäßig, aber er erreicht die Qualität der guten Hasenreviere in der Umgebung von Szolnok, Békés oder der Kleinen Tiefebene nicht. Auf Hasen wird meistens bei den Fasanenbuschierjagden gejagt. Bei den Gesellschaften, die sich mit Fasanenzucht und Auswilderung beschäftigen, besteht die Möglichkeit auch auf eine Fasanentreibjagd.

Als Unterkunft empfehlen wir die Gasthäuser, die kleineren Pensionen oder sogar die Hotels, die auch höhere Ansprüche befriedigen können. Die berühmte ungarische Pußta bietet auch selbst Sehenswürdigkeiten, aber wir schlagen auf jeden Fall vor, das Besucherzentrum in Bugac aufzusuchen, wo die Gäste sich mit der charakteristischen Tierwelt der Pußta, mit den Bräuchen, mit dem Lebensstil und nicht zuletzt mit der Kochkunst der in der Pußta lebenden Menschen bekannt machen können. Darüber hinaus können die Interessenten die Sehenswürdigkeiten der naheliegenden Hauptstadt von Budapest, von Kecskemét oder von Szeged besichtigen oder an den erlebnisreichen Programmen teilnehmen. Denjenigen, die sich für die ungarischen Geschichte interessieren, schlagen wir vor, den Gedenkpark für Ungarische Geschichte in Ópusztaszer aufzusuchen.

Von der westlichen Grenze Ungarns kann die Region mit einer Fahrt von ungefähr 3 Stunden erreicht werden. Von Wien fahren sie auf der Autobahn M1 in Richtung Budapest. Vor dem Erreichen der Stadt nehmen sie die Autobahnen M7, M6 oder M5 abhängig von ihrem Reiseziel. Wer mit dem Flugzeug ankommen möchte, der sollte die Reise bis zum Flughafen "Liszt Ferenc“ in Budapest (Budapest-Ferihegy) buchen. Vom Flughafen ist auch das am weitesten liegende Jagdrevier mit einem Transfer von 1-2 Stunden zu erreichen.

Gegenwärtige Angebote

FASZINIERENDE ROTHIRSCHBRUNFT - Rothirschajgd in West-Ungarn am 10-14. September 2019
Brunfthirschjagd in einem der besten Jg. Reviere mit ausgezeichnetem Rotwildbestand in West-Ungarn.
2-4 Jäger sind am 10-14. September 2019 zur Hirschjagd gern gesehen.

SONDERANGEBOT! Rehbockjagd im Sommer mit 10-20% Ermässigung.
10% Ermässigung in West-Ungarn bzw. 20% Ermässigung in Ost-Ungarn von den Rehbockabschusspreisen!

1. West-Ungarn, in der Nähe der Stadt Pápa. Wir bieten Ihnen 10% Ermässigung von den in West-Ungarn gültigen  Rehbockabschusspreisen. Böcke könnten zwischen 300-450 Gramm gebucht werden.

2. Ost-Ungarn, am Tisza-tó (Theiss-See). Wir bieten Ihnen 20% Ermässigung von den in Ost-Ungarn gültigen  Rehbockabschusspreisen. Böcke könnten zwischen 350-500 Gramm gebucht werden.

Mögliche Jagtermine: Ab 15. Mai bis 15. August 2019. Terminvereinbarung ist unbedingt benötigt!

Günstige Pauschalangebote für geringere Böcke sind auch erreichbar!
SONDERANGEBOT! Rehbock-Pauschaljagdprogramm in West-Ungarn: 999,-/Jäger
ALLES INKLUSIVE Rehbockjagdprogramm mit Schwarzwildabschüssen in verscheidenen staatlichen Revieren in West-Ungarn,
inkl. 2 Rehbockabschüsse bis 300 Gramm Gehörngewicht, 2 Überläufer und 3 Übernachtungen mit Halbpension und 6 Pirschgängen inkl. Geländewagenbenutzung: € 999,-/Jäger

Mögliche Jagtermine: Ab 15. April bis 15. August 2019. Vorausichtlich bester Zeitraum: zw. 15-30. April bzw. zw. ca. 25. Juli - 10. August 2018. Terminvereinbarung ist benötigt!

Berichte, Meinungen

Sevako Vadászati Iroda Kft., H-8500 Pápa, Eötvös utca 34., Ungarn.
Tel.: 00-36-89-313-578 o. 00-36-89-312-061 Fax: 00-36-89-312-810
www.sevako.hu - www.jageninungarn.hu - www.huntinginhungary.eu

weboldal tervezés - web design: IRQ