UngarnDas Jagdland

Jagen in Ungarn

SEVAKO Vadászati Iroda Kft.
(SEVAKO Jagdreisen GmbH)
H-8500 Pápa, Eötvös utca 34.
Ungarn

Tel: 00-36-89-313-578
Fax: 00-36-89-312-810
E-mail: info@sevako.hu

Seit 25 Jahren
im Dienst der Jäger

Vadex AG Mezõföld

In den Jagdrevieren mit historischer Vergangenheit wird seit langen Jahrzehnten eine erfolgreiche, überall in Europa bekannte und anerkannte Wildbewirtschaftung ausgeübt. In den Jagdrevieren werden jährlich etwa 1.500-2.000 Stk. Hochwild und 25.000 Stk. Niederwild bei Jagden von hauptsächlich ausländischen Gastjägern zur Strecke gebracht. Die ausgezeichnete Qualität des Wildbestandes, sowie das Niveau der Jagden und der Dienstleistungen locken immer mehr Jäger nach Mezõföld.



Mezõföld und Sárrét waren schon im Laufe der Landnahme von Ungarn mit ihren klaren, wasserreichen Flüssen und den umliegenden Röhrichten ein Eldorado von verschiedenen Fischarten und dem Wasserwild. Die zusammenhängenden Wälder der Gebirge Bakony und Vértes, die Waldinseln und die üppigen Wiesen waren schon früher hochwildreiche Reviere.
Wahrscheinlich spielte es auch eine grosse Rolle, dass Fürst Géza im Jahr 972 im Herz der Gegend den Grundstein von Székesfehérvár (Stuhlweissenburg) legte. Diese älteste ungarische Stadt, wo in den späteren Jahrhunderten 37 ungarische Könige gekrönt wurden und 14 königliche Bestattungen stattfanden, war das wichtigste Kultur- und Handelszentrum bis zu türkischen Zeiten. Zahlreiche königliche Jagden wurden zu dieser Zeit in den Chroniken verewigt.
Zu späteren Zeiten pflanzten die Grossgrundbesitzer in diesem Komitat die Wälder an, siedelten den Wildbestand an und errichteten Wildgatter. Während des Weltkrieges wurde der Wildbestand fast völlig vernichtet. Die Forstverwaltung "Mezõföld" verwaltet die Wälder von 16.500 ha und die Jagdgebiete von ca 30.000 ha.

Diese AG hat stückzahlmässig und qualitätsmässig die bekanntesten Gatterreviere in Ungarn mit sehr guten Jagdmöglichkeiten für alle Hochwildarten.

Hochwildgatter Vért (Rot-, Schwarz- und Damwild) 875 ha
Hochwildgatter Fehérvárcsurgó (Rot-, Schwarz- und Muffelwild) 842 ha
Hochwildgatter Tímár (Rot-, Schwarz- und Damwild) 819 ha
Hochwildgatter Vál (Rot-, Schwarz-, Dam- und Muffelwild) 653 ha
Saugatter Vadhányás 510 ha
Saugatter Soponya 436 ha.
Saugatter Tác-Belsõbáránd 563 ha.
Achtung! Eine Hochwildjagd für die Jagdgäste ist in den Revieren der VADEX AG ausschliesslich in den Gattern möglich!


Der besondere Vorteil eines Wildgatters ist, dass man die Abschusszeiten gegenüber der freien Wildbahn, wenn notwendig verändern kann. Somit kann man im Gatter auch in solchen Zeiten jagen, wenn es in freier Wildbahn noch nicht oder nicht mehr erlaubt ist.

Die Jagdgäste von Vadex AG haben ausser der Jagd noch sehr gute Möglichkeiten sich zu erholen, zu fotographieren, Filmaufnahmen zu machen, mit der Pferdekutsche zu fahren und zu angeln. Die Stille, die frische Luft vervollständigen die Ausspannung. Die im Wald liegenden Jagdhäuser der Vadex AG warten das ganze Jahr mit echt ungarischen Speisen auf Jagdgäste, die sich erholen und ausruhen möchten.


REVIERTEIL SOPONYA UND BÁRÁND

Reviernummer: 90

Das Jagdrevier ist ca. 9.,500 ha gross und erstreckt sich in Mezõföld-Sárrét. Die Gegend ist durch den Strom 'Ur-Sárvíz' geteilt worden. Auf beiden Seiten des Flusses 'Sárvíz' liegen zahlreiche Gewässer und Fischteiche, die ein wunderschönes Paradies der Wasservogelwelt sind. In dem nordöstlichen Teil des Reviers befindet sich der ca. 400 ha grosse Báránder Wald, der für die grossen Strecken der Fasanen- und Wildentenjagden berühmt ist. Von den zur Zeit jagdbaren Wildarten sind der Fasan, die Wildente und die Gans sehr beliebt. Während der Fasanenjagden werden hier täglich 8-12 Treiben durchgeführt.
Von den Hochwildarten sind das Rehwild und Schwarzwild erlegbar. Dieses Revier verfügt über ein 436 ha grosses Schwarzwildgatter (Soponyaer oder Csiriper), in dem järlich 2-3 Sautreibjagdtage veranstaltet werden können. Das Gatter befindet sich ca. 1 km vom Jagdhaus Soponya entfernt. Ca. die Hälfte des Gatters ist mit Wald, Schilf, Wiese und Wasserflächen bedeckt.

Unterkunft: Jagdhaus Soponya (I. Klasse) bietet seinen Gästen Luxusbedingungen. Das Jagdhaus verfügt über 2 Appartements und 9 Zimmer, jedes mit eigenem Badezimmer. Jagdhaus Báránd verfügt über zwei Zimmer. Das Jagdhaus dient aber eher zur Umkleidung vor und nach der Jagd, zu einem geselligen Beisamensein vor der Zusammenstellung der Strecke und wird zum Abendessen benutzt. So erfolgt die Unterbringung der Jagdgäste in dem Jagdhaus Soponya.




REVIERTEIL VÉRT

Reviernummer: 89

Das Revier liegt am nordöstlichen Teil des Komitats Fejér, umgeben von den Ortschaften von Alcsútdoboz und Etyek. Dies ist eine hügelige Gegend mit grösseren Höhenunterschieden. Die Wälder sind auf Lossböden angepflanzt und der Lossboden verursacht auch im Falle von kleinerem Niederschlag die schlechte Befahrbarkeit des Gebietes. Das Revier wird von dem Bach 'Szent László' durchquert, der manchenorts einen schönen Anblick bietet. Es ist überwiegend ein Hochwildrevier, wo die Möglichkeit besteht, auf Rot-, Dam-, Muffel- und Schwarzwild zu jagen. Auf dem Revier befindet sich auch ein 360 ha grosses, für die Jagd ausgezeichnet eingerichtetes Saugatter.

Unterkunft: das frisch renovierte Jagdhaus erwartet seine Gäste mit fünf Doppelbettzimmern erster Klasse (mit Dusche). Im Restaurant kann zur gleichen Zeit eine Gesellschaft von 25 Personen die Wildspeisenspezialitäten des Hauses und die bewunderswerten Weine der Etyeker Weinregion kosten.

REVIERTEIL VÁL

Reviernummer: 88

Das 1.166 ha grosse, hügelige Jagdgebiet liegt 40 km westlich von Budapest entfernt. Der Waldbestand besteht aus Zerreichen-, Eichen-, Akazien- und Kieferwäldern. Es ist als gutes Hochwildrevier mit ausgezeichnetem Wildbestand bekannt. Das Revier bietet gute Lebensraumbedingungen für alle in Ungarn vorkommenden Hochwildarten: Rotwild, Rehwild, Damwild, Muffelwild und Schwarzwild. Von der Qualität her sind hier Rothirsche mit einem Geweihgewicht um 7 kg, (es kommen aber oft Hirsche um 10 kg sogar darüber zur Strecke), Damhirsche mit Schaufeln von 2,5-4 kg, Muffelwidder mit einer Schneckenlänge von 70-90 cm zu erlegen. Das Revier veranstaltet Sautreibjagden in dem 653 ha grossen Wildgatter.

Unterkunft: Jagdhaus Vál I.Klasse Es gibt im Jagdhaus Unterkunftmöglichkeit für 14 Personen in einem Appartement und in 6 Zweibettzimmern. Alle Zimmer verfügen über ein eigenes Badezimmer.



REVIERTEIL TÍMÁR

Reviernummer: 87

Das 6.300 ha grosse Revier liegt etwa 35 km von Szekesfehérvár entfernt. Das Gelände ist hügelig, teilweise mit Zerreichen- und Eichenwäldern bedeckt.
In erster Linie ist es ein Hochwildrevier und bietet idealen Lebensraum für Rotwild, Damwild, Rehwild, Muffelwild und Schwarzwild. Jedes Jahr kommen Hirsche über 10 kg Geweihgewicht zur Strecke. Hier können auch Damschaufler mit Geweihen unter bis 4,5-5 kg erlegt werden. Das Revier verfügt über ein 820 ha grosses Hochwildgatter, das schon vor 30 Jahren errichtet wurde. Hier besteht die Möglichkeit ausser der Einzeljagden auf Rot-, Dam- und Schwarzwild, erfolgreiche Riegel- und Sautreibjagden zu organisieren.

Unterkunft: Jagdhaus Tímár I. und II. Klasse
Im Jagdhaus stehen den Gästen 1 Appartement und 3 Zweibettzimmer zur Verfügung. Die grossartige Küche des Jagdhauses trägt zu der angenehmen Erholung bei.



REVIERTEIL VADHÁNYÁS

Reviernummer: 85

Das Revier befindet sich auf dem nordöstlichen Teil des Komitats Fejér, in der Nähe von der Stadt Mór. Das Revier erstreckt sich innerhalb des Reviers von Mecsérpuszta, zwischen den Wildgattern von Fehérvárcsurgó und Tímár, von dem Jagdhaus von Fehérvárcsurgó 10 km und von dem Jagdhaus von Tímár 7 km entfernt. Das Gebiet gehört zu dem Ost-Bakony Gebirge, in der Nachbarschaft von der Ortschaft Bodajk. Die westliche Seite des Reviers ist von dem Bach 'Aka' begrenzt. Die südliche und die östliche Grenze des Reviers ist die Landstrasse, die die Städte Mór und Zirc verbindet. In dem Revier findet man grosse Höhenunterschiede, die manchenorts auch 100 m übertreffen.
Die in forstlicher Hinsicht nur gering wertvollen Zerreichen-, Ahorne-, Eschen-, Akazien- und Lindenwälder mit dichtem Gebüsch bieten einen idealen Lebensraum für das Hochwild, vor allem für das Schwarzwild. Die bedeutendste Wildart ist also das Schwarzwild, das vor allem im Rahmen von Treibjagden erlegt wird. In dem Revier ist auch in geringerer Anzahl Rot- und Rehwild vorhanden.
Unterkunft: das Revier verfügt über kein eigenes Jagdhaus, so werden die Gäste in den Jagdhäusern von Fehérvárcsurgó und Tímár untergebracht.



REVIERTEIL FEHÉRVÁRCSURGÓ

Reviernummer: 86

Das Revier ertreckt sich 20 km weit von Székesfehérvár, auf dem östlichen Fusse des Bakony Gebirges. Das Jagdrevier ist 5.800 ha gross, 29% davon ist mit Wald bedeckt und liegt 135-350 m über dem Meeresspiegel. Im Herzen des Reviers liegt ein von der Familie Graf Károlyi gegründeter Wildpark, in den der japanische Sikahirsch angesiedelt wurde. In diesem Jagdgebiet leben fast alle in Ungarn vorkommenden Wildarten: Rotwild, Rehwild, Muffelwild und Schwarzwild. Wir empfehlen das Revier den Jagdgästen, die Rothirsche bis 10 kg und Muffelwidder von 65-85 cm erbeuten möchten. Das Revier verfügt über ein 842 ha grosses Wildgatter, in dem man eine Jahresstrecke von 200-240 Stk. Schwarzwild (davon 100 Keiler) erreichen kann. Hier werden 60 Stk. Keiler mit einer Waffenlänge über 18 cm zur Strecke gebracht.
Unterkunft: Jagdhaus Fehérvárcsurgó I. und II. Klasse
2 Appartements und 7 Zweibettzimmer stehen den Jagdgästen zur Verfügung. Das malerische Gaja-Tal, das besondere Klima und der Komfort des Jagdhauses bieten eine ausgezeichnete Möglichkeit für die Gäste, die sich erholen möchten.



Jahresstrecke:


Wildart Soponya Belsõbáránd Vál Vért Tímár Vadhányás Fehérvárcsurgó
Reviergrösse 8 840 ha 613 ha 1 166 ha 4 285 ha 14 040 ha
davon Gatter 436 ha 563 ha 653 ha 875 ha 819 ha 510 ha 842 ha
Rothirsch 5-11 kg - 5 25 25 30 5 30
Rotkahlwild - - 25 40 40 5 30
Damhirsch 2,5-4,5 kg - - 8 6 8 - -
Damkahlwild - - 8 10 12 - -
Muffelwidder 65-90 cm - - 8 5 - - 5
Schaf,Lamm - - 5 5 - - 5
Schwarzwild 200 100 180 200 180 200 200
davon Keiler 14-22 cm 80 40 70 80 70 80 70
Wildenten 400 - - - - -
Fasanen - 10 000 - - - - -
Wildgans 100


Jagdzeiten:Rehbockjagdvom 15. April bis 30. September
Blattzeitvom 25. Juli bis 10. August
Rothirschjagdvom 1. September bis 31. Januar
Hirschbrunftvom Anfang September bis Mitte Oktober
Damhirschjagdvom 15. September bis 31. Januar
Muffelwidderjagdganzjährig
Keilerjagdganzjährig
Sautreibjagdenvom November bis Januar

Gegenwärtige Angebote

Berichte, Meinungen

Sevako Vadászati Iroda Kft., H-8500 Pápa, Eötvös utca 34., Ungarn.
Tel.: 00-36-89-313-578 o. 00-36-89-312-061 Fax: 00-36-89-312-810
www.sevako.hu - www.jageninungarn.hu - www.huntinginhungary.eu

weboldal tervezés - web design: IRQ