UngarnDas Jagdland

Jagen in Ungarn

SEVAKO Vadászati Iroda Kft.
(SEVAKO Jagdreisen GmbH)
H-8500 Pápa, Eötvös utca 34.
Ungarn

Tel: 00-36-89-313-578
Fax: 00-36-89-312-810
E-mail: info@sevako.hu

Seit 25 Jahren
im Dienst der Jäger

Parkforst Pilis AG

Die Jagdreviere der Parkforst Pilis AG sind in einem Umkreis von 50 km von der Hauptstadt Budapest zu finden. Die zusammenhängenden, mehrere Tausend ha großen Jagdreviere liegen etwa 250-700 m über dem Meeresspiegel. In dem 86.000 ha großen Jagdrevier sind 56.000 ha Wald mit Eichen-, Zerreichen-, Hainbuchen-, Buchen-, Eschen-, Akazien- und Kieferbeständen. Das abwechslungsreiche Gelände bietet ausgezeichnete Möglichkeiten sowohl zur Einzel- als auch zu Gesellschaftsjagden. In den Jagdrevieren lebt ein guter Rot-, Dam- und Schwarzwildbestand, sowie ein ausgezeichneter Muffelbestand. Der Rehbockbestand ist mittelmäßig. In den Jagdrevieren kommen jährlich 5.000-5.500 Hochwild, davon 800 Rotwild, 170 Damwild, 350 Muffelwild, 750 Rehwild und etwa 3000 - 3.200 Schwarzwild zur Strecke.
Die Reviergrößen der 8 Förstereien, die die Wildbewirtschaftung ausüben und für die Jagden verantwortlich sind, liegen bei 4 700-17 000 ha.
Zur Unterbringung der Gäste stehen 12 gemütliche Jagdhäuser zur Verfügung. Jedes Jagdhaus befindet sich in einer malerischen Waldumgebung.





FÖRSTEREI BUDAKESZI

Reviernummer: 66

Die Försterei Budakeszi ist eines der bedeutendsten Jagdreviere der Parkforst Pilis AG in der Nähe von Budapest. Auf dem 17.384 ha großen, hügeligen Revier befinden sich viele Waldflächen. Hier kann man auf Rotwild, Muffelwild und Schwarzwild mit gutem Erfolg jagen. Das Revier ist wegen seines guten Wildbestandes und des hohen Niveaus der Dienstleistungen unter den ausländischen Jagdgästen bekannt. Das Revier hat zwei 1.000 ha große Wildgatter.

Unterkunft und Verpflegung: im Jagdhaus Budakeszi, I.A Klasse
Das Jagdhaus wurde im Jahr 2006 umgebaut und seine Dienstleistungen gleichzeitig erweitert. Im Jagdhaus stehen 8 Doppelzimmer mit Bad, 2 Appartements, ein großes Eßzimmer und ein eleganter Gesellschaftsraum mit Bar den Jagdgästen zur Verfügung. Der neue Wellnessbereich dient zur Erholung: infra und finnische Sauna, Jakuzzi.




FÖRSTEREI BAJNAI

Reviernummer: 67

Das Jagdrevier erstreckt sich etwa 50 km weit von Budapest und 30 km weit von der Donau entfernt und ist wegen seiner Traditionen sehr bekannt. Die charakteristische Hügellandschaft liegt 200-600 m über dem Meeresspiegel. Von dem 7.500 ha großen Jagdrevier sind ca. 5.000 ha eingezäunt, auf dem eine fachgemäße, intensive Wildbewirtschaftung ausgeübt wird. Das Jagdrevier verfügt noch über ein 300 ha großes Schwarzwildgatter, ein 125 ha großes Muffelgatter und ein 700 ha und ein 300 ha großes gemischtes Wildgatter. Das Revier hat eine 300 ha große Wildackerfläche. In dem Revier lebt mittelmässiger Rot- und Rehwildbestand und ein guter Damwildbestand. Die Muffelbestand ist ausgezeichnet: die grössten Widder Ungarns kommen hier zur Strecke.
Unterkunft und Verpflegung: im Jagdhaus Bajnai, I. Klasse. Das Jagdhaus steht in einem malerischen, historischen, in Mitteleuropa einzigartigen etwa 22 ha großen Rosskastanienwald. Im großen Jagdhaus erwarten ein Appartement und 14 Doppelzimmer mit Bad die Jagdgäste. Zum Jagdhaus gehören 2 Fischteiche, wo die Interessenten die Möglichkeit haben, in ruhiger Umgebung zum Angeln.



FÖRSTEREI GÖDÖLLÕ

  Jagdrevier Galgamácsa

Reviernummer: 68

Das seit mehr als 25 Jahren bekannte, 7.000 ha große Jagdrevier, liegt etwa 60 km weit von Budapest entfernt. Das Revier erstreckt sich auf dem südlichen Teil des Cserhát-Gebirges und hat wegen der guten Lebensraumbedingungen einen guten Rotwild- und Schwarzwildbestand. Es gibt auf dem Revier insgesamt 105 ha große, hauptsächlich mit Weizen, Sonnenblumen, Mais Luzerne und Raps angebaute Wildackerflächen. Im Revier wurden zwei Hochwildgatter (300 und 500 ha, mit Schwarz-, Rot- und Muffelwild) errichtet.



Unterkunft und Verpflegung: I. Klasse, Verpfl. I. Klasse. Mitten im Revier gibt es ein schönes Jagdhaus mit 5 Doppelzimmern. Zu jeden Zimmer gehören Bad und Toilette.




FÖRSTEREI VALKÓ

Reviernummer: 71

Das etwa 12.000 ha große, gut bekannte staatliche Jagdrevier liegt ca. eine gute Stunde Autofahrt östlich von Budapest entfernt. Von der Gesamtfläche des Reviers sind etwa 7.000 ha eingezäunt. Das Revier verfügt über ein ca. 430 ha großes Hochwildgatter. Es gibt weiterhin einen ca. 1.500 ha großen Revierteil, auf dem im Winter etwas Niederwild (Hasen, Fasanen) und im Sommer einige Rehböcke erlegt werden können. Das Jagdrevier hat eine erfahrene Leitung, die ihr Bestes geben, um erfolgreich jagen lassen zu können. In dem Jagdrevier herrscht Ruhe, es gibt einen idealen Biotop und viele Wildäcker, infolge dessen der Schwarzwildbestand des Reviers sehr gut ist. Der ständig zunehmende Rothirsch- und Muffelbestand wird anhand guter Fachrichtlinien behandelt. Die Rothirschtrophäen sind dem Gebirgsstandort entsprechend etwas schwächer. Wegen der großen Wilddichte, der guten Jagdhäuser, dem fachlichen Wissen der Gastgeber zu Folge, kann das Revier in der Zukunft langfristig mit vielen Jägern rechnen.

Historische Besonderheit: Im Jahr 1867 wurde das Revier zusammen mit den Nachbarnbesitzungen vom ungarischen Finanzministerium gekauft und mit diesen Kaiser Franz Josef als Krönungsgeschenk belehnt. Sie können hier also im solchen Wäldern jagen, wo damals königliche Häupter wie Franz Josef und Kronprinz Rudolf seiner Leidenschaft fröhnten.
Unterkunft und Verpflegung: Auf dem Revier gibt es 3 Jagdhäuser in schöner Umgebung:
  • Jagdhaus Valkó, I. Klasse (4 Doppelzimmer + 1 Einzelzimmer für Notfall)
  • Jagdhaus Grün, II.Klasse (2 Doppelzimmer)
  • Jagdhaus Isaszeg ist momentan im Umbau und wird im Jahr 2008 mit 10 Doppelzimmern und schönen, neuen Gesellschaftsräumen eröffnet.




FÖRSTEREI VISEGRÁD

Reviernummer: 72

Das gut geführte Hochwildrevier befindet sich in der Nähe von Budapest und hat viele Stammgäste. In dem Revier sind alle in Ungarn einheimischen und jagdbaren Hochwildarten, d.h. Rotwild, Schwarzwild, Muffelwild und Rehwild zu finden. Wir empfehlen dieses Revier den Jägern, die sportlich und in guter Kondition sind, sowie gerne pirschen. Das Revier verfügt über ein 220 ha großes Rotwildgatter, in dem ca. 80 Stk. Rotwild und 40 Stk. Muffelwild zu finden sind.

Unterkunft und Verpflegung: Jagdhaus Apátkút (1 Dreibettzimmer und 6 DZ mit Badezimmer) I. Kl.
Das Jagdhaus steht in einer schönen Umgebung mitten im Wald. In der Nähe befindet sich das Arboretum "Bertényi Miklós" und die Interessenten können die Baudenkmäler der ehemaligen Königsresidenz in Visegrád und auch die Burg aufsuchen.
Jagdhaus Királykunyhó (2 DZ mit Dusche) II.Kl. Es ist wegen seiner idyllischen Umgebung unter den Jagdgästen sehr beliebt.
Jagdhaus Paprét III.Kl. Dieses Jagdhaus ohne Komfort ist unter den Jagdgästen beliebt, die die Jagd in der Natur genießen möchten.


FÖRSTEREI PILISMARÓT

Reviernummer: 69

Dieses Jagdrevier ist mitten im Pilis-Gebirge, nordwestlich von Budapest zu finden. 90% des Reviers ist von herrlichen Laubwäldern bedeckt. Es ist ein idealer Lebensraum für Rotwild, Muffelwild und Schwarzwild. Auf der Einzeljagd wird hier gepirscht, auf dem Ansitz gesessen und mit der Pferdekutsche gefahren. Im Revier können gleichzeitig 4-5 Jagdgäste zur Jagd geführt werden. Gut organisierte Sautreibjagden in freier Wildbahn sind in diesem Revier besonders zu empfehlen.

Unterkunft und Verpflegung: Das Jagdhaus Hoffmann liegt mitten im Revier ca. 7 km von der nächsten Ortschaft entfernt. In einer herrlichen Umgebung stehen 5 Doppelzimmer, 2 Dreibettzimmer und 1 Appartment den Gästen zur Verfügung. Jedes Zimmer ist mit Bad und WC ausgestattet. Die Verpflegung kann von Speisekarte ausgewählt werden. Von ländlicher Kost bis zur exklusiven Feinschmeckerkost reicht die Palette. Es gibt auch Speisen für Vegetarier und für Diabetiker.


FÖRSTEREI Pilisszentkereszt

Reviernummer: 73

Die Försterei Pilisszentkereszt der Pilisi Parkerdõ AG liegt etwa 25 km in nordwestlicher Richtung von Budapest. Das Revier ist 9.600 ha groß, davon ist 6.300 ha Wald. Das Waldgebiet ist durch landwirschaftliche Flächen zerteilt. Bei der Försterei wird die Jagd in freier Wildbahn und in einem 500 ha großen Wildgatter ausgeübt. Die Trophäen sind mittelmäßig, das Gewicht der Trophäen liegt beim Rothirsch zwischen 4 und 8 kg, beim Rehbock zwischen 150 und 300 g und die Schneckenlänge der Muffelwidder liegen zwischen 60 und 70 cm. Wegen des Charakters des Reviers kann hier sowohl Pirschjagd als auch Hochsitzjagd ausgeübt werden.

Das Wildgatter ist aufgeteilt, in dem Damhirsch, Schwarzwild und Muffelwild erlegt werden können. Die hier erlegten Trophäen entsprechen auch den größeren Ansprüchen. Die Tropäengewichte der Damhirsche liegen zwischen 3,5 bis 4,5 kg, die Schneckenläge der Muffelwidder variieren zwischen 70 cm und 90 cm. Die Schnecke des bisherigen größten Widders war 93,75 cm. Das Verhältnis der Keiler in der Jahresstrecke liegt bei 30-40%. Die hervorragende Waffenlänge ist nicht charakteristisch, sie liegt bei 16 cm und 22 cm.
Da die Försterei leider über kein eigenes Jagdhaus verfügt, werden die Jagdgäste im Jagdhaus der nachbarlichen Försterei oder in der Pension Edelweiss in Pilisvörösvár untergebracht. Beide sind von erster Kategorie, die Zimmer verfügen über Badezimmer und TV.




FÖRSTEREI SZENTENDRE

Reviernummer: 70

Das 8.000 ha grosse Jagdrevier der Försterei liegt auf der südlichen, südöstlichen Seite des Pilis Gebirges, etwa eine halbe Stunde mit Auto von Budapest entfernt. Etwa 75% des Reviers ist mit Laubwald bedeckt.
Auf diesem Revier werden Einzel- sowie Gesellschaftsjagden veranstaltet. Bei Einzeljagden können gleichzeitig max. 6-7 Jäger, bei Treibjagden 10-12 Jäger empfangen werden. Das Revier hat einen guten Rotwild- und Schwarzwildbestand. Der Rehbockbestand weist dem Lebensraum des Mittelgebirges entsprechend mittlere Trophäen auf. Wer Interesse an einer Muffeljagd hat, wird gerne erwartet.

Unterkunft und Verpflegung: im Jagdhaus Sikáros, I. Klasse
Das Jagdhaus ist mitten im Wald am Ufer des Baches Bükkös zu finden. Das Jagdhaus kann man mit PKW im ganzen Jahr erreichen. Das Jagdhaus hat 6 Doppelzimmer mit Bad. Da in der Nähe des Jagdhauses viele Sehenswürdigkeiten zu finden sind, besteht den Interessenten die Möglichkeit, zwischen der Morgen- und der Abendpirsch, die historischen Denkmäler in Budapest, Szentendre, Visegrád oder in Esztergom aufzusuchen.

Jahresstrecke:


Revierteil Budakeszi Bajna Gödöllõ Valkó Visegrád Pilismarót Pilisszentkereszt Szentendre
Rothirsch 5-9(10) kg 17 40 30 60 30 25 20 25
Rotkahlwild 60 60 80-100 150 50 80 50 55
Damhirsch 2,5-4,5 kg 23 15 - 3 - - 5 im Gatter -
Damkahlwild 70 40 - 7 - - 15 -
Rehbock 200-400 g 22 25 15 35 10 25 25 35
Ricke, Kitz 80 50 40 55 40 70 55 65
Muffelwidder 70-95 cm 40 40 20 im Gatter 5 20 10 5 im Freien
10 im Gatter
2-3
Schaf, Lamm 50 60 40 10 30 30 25 7
Schwarzwild insg. 700 300 300 450 160 250 300-400 250
davon Keiler 16-24 cm 110 60 120 20 50-60 70 30-40


Jagdzeiten:Rehbockjagdab Anfang Mai
Blattzeitvom 25. Juli bis 10. August
Hirschbrunftvom 10. bis 30. September
Dambrunftvom 10 bis 25. Oktober
Muffeljagdab Mitte Oktober bis 28. Februar

Gegenwärtige Angebote

Berichte, Meinungen

Sevako Vadászati Iroda Kft., H-8500 Pápa, Eötvös utca 34., Ungarn.
Tel.: 00-36-89-313-578 o. 00-36-89-312-061 Fax: 00-36-89-312-810
www.sevako.hu - www.jageninungarn.hu - www.huntinginhungary.eu

weboldal tervezés - web design: IRQ