UngarnDas Jagdland

Jagen in Ungarn

SEVAKO Vadászati Iroda Kft.
(SEVAKO Jagdreisen GmbH)
H-8500 Pápa, Eötvös utca 34.
Ungarn

Tel: 00-36-89-313-578
Fax: 00-36-89-312-810
E-mail: info@sevako.hu

Seit 25 Jahren
im Dienst der Jäger

Közép-Dunántúl

Das zentrale und vor allem das weit ausgedehnte Gebiet der Region ist die Mezõföld, welche in Dunantúl (Transdanubien) zu finden ist, aber eigentlich zur Tiefebene von Alföld gehört. Die Landschaft, die sich im Dreieck des Sió-Kanals, des Velencesees und der Duna (Donau) erstreckt, schmiegt sich aber in das Hügelland von Südtransdanubien. Nördlich von der Bruchlinie des Balatons und des Velencesees erhöhen sich jedoch die Berge des Transdanubischen Mittelgebirges, des Bakony-Gebirges, des Vértes-Gebirges und des Velence-Gebirges.

Auf dem fruchtbaren Lössboden der Mezõföld wird eine landwirtschaftliche Tätigkeit von hohem Niveau ausgeübt. Die überwiegend großbetriebliche Produktion und die riesigen Ackerflächen mit Monokulturen bieten vor allem dem Rehwild vorteilhafte Lebensbedingungen. Die Qualität des Rehwildbestandes erreicht zwar die Qualität des Rehwildes im Komitat Szolnok oder Békés nicht, ist aber nicht weit davon. Das Verhältnis der Trophäen, welche eine Medaille bekommen, ist hoch, die Trophäengewichte übersteigen oft auch das Gewicht von 450 g. Neben dem Rehwild findet auch das Niederwild gute Lebensbedingungen in dieser Region. Der Feldhasenbestand sowie der Fasanenbestand, der mit künstlicher Aussetzung erweitert wird, sind ebenso zu erwähnen. Im Herbst und im Winter - vor dem Eintreffen des ziemlich harten Frostes - reizen die Wasserflächen der Donau, des Velencesees und des Balatons viele ziehende Wasservögel an. Bei der Jagd aus einer Anstandsgrube wird man zwar die Unbilden der Witterung ertragen müssen, sie bietet aber Erlebnisse für das ganze Leben.
Im sanft absteigenden Tolnaer und Süd-Somogyer Hügelland, das die flache Tiefebene umfasst, sowie in den bewaldeten Gebieten des Vértes-Gebirges und des Velence-Gebirges findet das Rotwild, das Damwild und das Schwarzwild einen entsprechenden Lebensraum. Nördlich vom Velencesee haben die Rothirschtrophäen entsprechend dem Charakter des Mittelgebirges mittlere Gewichte, während im Komitat Somogy und Tolna sogar starke, kapitale Rothirsche zur Strecke gebracht werden. Der Damwildbestand in freier Wildbahn ist vor allem in den Tolnaer Wäldern und in den weltberühmten Jagdrevieren in der Umgebung von Gyulaj bedeutend. Was die Menge und die Qualität der Trophäen betrifft, bekommen viele von den Damschaufler eine Medaille bei der Trophäenbewertung.


Gánter Vértes Jagdgesellschaft, Gánt

Reviernummer: 141

Das 6.500 ha grosse Revier befindet sich an der südwestlichen Seite des Vértes-Gebirges und liegt in dem malerischsten Teil des Gebirges, an der Grenze von den Ortschaften Gánt und Csákberény. 60% des Reviers steht unter Naturschutz als Teil des Vértes Naturschutzgebietes. Als Gebirgsrevier ist es überwiegend mit Wald bedeckt und verfügt über einen guten Hochwildbestand. Ausser Damwild sind hier alle in Ungarn bejagbaren Wildarten gut vertreten. An der südlichen Revierseite am Fusse des Gebirges befindet sich auch ein grösseres, zusammenhängendes Landwirtsschaftsgebiet.
Die Wildbewirtschaftung hat hier langjährige Tradition. Früher, von Mitte des 18-ten Jahrhunderts, wurde das Revier von der in jagdlichen Bereichen gut bekannten Familie Graf Meran geführt. Momentan wird das Revier von der Jg. Gánter Vértes erfolgreich bewirtschaftet. Der Erfolg der Einzeljagd wird von dem deutsch sprechenden Fachpersonal, das seit 3 Generationen hier arbeitet, sowie von dem mit Pirschwegen und bedachten Hochsitzen ausgestatteten Revier und vor allem durch den guten Wildbestand garantiert. Eine sehr beliebte Jagdart ist die Jagd von der Pferdekutsche aus. Dazu stehen 3 Pferdekutschen und 1 Equipage zur Verfügung. Eine eventuelle Nachsuche wird von dem vorhandenen Schweisshund durchgeführt.
Die Lage des Reviers ist sehr günstig, weil es in der Nähe der Autobahn M1 liegt und ist aus Richtung Nickelsdorf-Hegyeshalom leicht zu erreichen.

Reviergrösse: 6.500 ha, davon ist 65 % Wald (Zerreiche, Eiche, Buche, Esche, Hagebuche, Kiefer)


Unterkunft, Verpflegung: Die Jagdgesellschaft hat kein Jagdhaus. Die Jagdgäste können in Gánt beim Jägermeister untergebracht werden. Die Jägerfamilie Mézner führt die Jagdgesellschaft seit 3 Generationen und verfügt über langjährige Erfahrungen, was die Gästebetreung betrifft. Die von Jahr zu Jahr immer wieder zurückkehrenden Stammgäste beweisen dies zur Genüge. Das Haus befindet sich am Rande des Reviers. Die gesamte Familie ist sehr gastfreundlich. Hier stehen 4 Zimmer den Jagdgästen zur Verfügung. Die Frau des Jägermeisters führt eine sehr gute Küche und spricht gut deutsch. Wenn benötigt, können auch weitere Jagdgäste oder grössere Gruppen in Gánt beherbergt werden. Z.B. im Gasthof Vértes, wo 8 Doppelzimmer den Gästen zur Verfügung stehen.

Jagdzeiten - Schnepfenjagd: vom 10. März bis 10. April
Rehbock: vom 15. April bis 20. Mai
Blattzeit: vom 25. Juli bis 10. August
Rothirsch vom 01. September bis 05. Oktober
Muffelwild vom 15. Oktober bis 28. Februar
Schwarzwild ganzjährig


Jagdgesellschaft Zölderdõ und Gurgyal-Völgye, Ráckeresztúr - Velence

Reviernummer: 142-143

Diese zwei Genossenschaftsreviere befinden sich im Komitat Fejér, nicht weit von einander mit den gleichen natürlichen Gegebenheiten. Die Reviere haben eine sehr günstige Lage entlang der Autobahn M 7 zwischen Budapest und Székesfehérvár (Stuhlweissenburg) und sind in Süd-Westen von dem Wasservogelparadies vom Velence-See begrenzt. Die Gesamtfläche der Reviere beträgt 10.200 ha und wird überwiegend von Landwirtschaft genutzt. Die grossen Ackerfelder werden von kleinen Waldstücken, Baumalleen und Obstgärten unterbrochen. Wegen diesem Biotop ist das Revier für das Rehwild sehr gut geeignet, hier wurde sogar der ehemalige Weltrekordbock von Martonvásár mit 228,68 CIC Punkten in 1965 zur Strecke gebracht. (Heute steht diese Trophäe an der 4. Position auf der CIC-Weltrangliste.)

Beide Jagdgenossenschaften haben entsprechende Revierteile für Fasanenaufzucht und Aussetzen eingerichtet, diese sind für Fasanenbuschierjagden gut geeignet. Der naheliegende Velence-See sichert auch eine Gänsejagdmöglichkeit in den Wintermonaten zwischen Mitte November und Ende Januar.

Reviergrösse: 5 200 ha, davon 5% Wald (Jg. Zölderdõ)
5 000 ha, davon 5% Wald (Jg. Gurgyal-völgye)


Unterkunft, Verpflegung:
Die Jagdgenossenschaften verfügen über kein eigenes Jagdhaus.
Als Unterkunft empfehlen wir Ihnen eine Pension. Zum Beispiel entweder die Pension Walzer oder die Pension István in der Ortschaft Velence. In der Nähe stehen aber auch Hotelunterkunftsmöglichkeiten zur Verfügung der Jagdgäste.

Jagdzeiten - Rehbockjagd: 15. April-10. Mai
Blattzeit: 01.-15. August
Fasanen: 01. November-31. Januar
Gänsen: 15. November-31. Januar


JAGDREVIERE IM NÖRDLICHEN - TOLNA

 

Die Landschaft im nördlichen Seite vom Komitat Tolna erstreckt sich in südöstlicher Richtung des Balatons, am Zusammentreffen des Tolnaer Hügellandes und der Tiefebene Mezõföld. Mit dem Auto kann man die Gegend vom Balaton innerhalb einer Stunde erreichen. Im Süden grenzt die Landschaft an den Waldblock von Kisszékely, Simontornya und Tamási, sowie im Norden an den Fluss Sió. Die Wasserversorgung des Reviers ist darüber hinaus durch den Fluss Kapos gesichert.


Jagdgesellschaft von Tolnanémedi

Reviernummer:144

Reviergrösse: 3.200 ha mit 20% Waldanteil. Das Jagdrevier hat einen guten Rehbockbestand. Darüber hinaus kann man hier auch Schwarzwild, Rotwild und Damwild finden. In der Brunft bieten die Brunftplätze eine gute Hirschjagdmöglichkeit, aber die Damhirsche wandern in der Brunft in die nachbarlichen, weiter ausgedehnten Wälder, sodaß Damhirsche in erster Linie in den Wintermonaten erlegt werden können.
Unterkunft und Verpflegung:
  • Im Jagdhaus der Jagdgesellschaft in Tolnanémedi, II. Klasse, direkt im Revier. Im Jagdhaus stehen 2 Dreibettzimmer mit Dusche zur Verfügung.
  • Im Schlosshotel Fried in der Stadt Simontornya, in der Nähe vom Revier



Jagdgesellschaft "Koppánymenti", Nagykónyi

Reviernummer: 145

Reviergrösse: 6.500 ha mit 14 % Waldanteil (Akazien, Zerreiche, Eiche) Im Jagdrevier lebt ein anzahlmässig mittelstarker aber trophäenmässig guter Reh-, Rot und Damwildbestand. In der Brunft werden Hirsche bis zum 10 kg Geweihgewicht, im Oktober und im Wintermonaten Damhirsche bis zum 4,50 kg Trophäengewicht zur Strecke gebracht. Die Rehgehörne wiegen meistens zwischen 300 und 400 gramm, aber oft kommen Böcke um 450 Gramm vor. Unterkunft und Verpflegung: In einer Pension oder Hotel in der Stadt Tamási.


Jagdgesellschaft von Magyarkeszi-Nagyberény

Reviernummer: 146

Reviergrösse: 5.780 ha mit 16 % Waldanteil (Akazien, Zerreiche, Eiche)
Die bedeutendste Wildart des Reviers ist das Rehwild. Bezüglich des Rehwildbestandes ist die Jagdgesellschaft unter den Besten im Komitat Tolna zu erwähnen. Jedes Jahr werden mehrere Böcke von über 400 gr zur Srecke gebracht, Böcke um 350 gr sind die Regel. Neben dem Rehwild lebt hier auch ein mittelstarker Rotwildbestand.
Unterkunft und Verpflegung: In einer Pension im Dorf Nagyberény.



Jagdzeiten - Rehbockjagd: vom 20. April bis 10. Mai
Blattzeit: Ende Juli-Anfang August
Hirschbrunft: vom 10. bis 25. September
Damhirschjagd: Oktober-Dezember


Gegenwärtige Angebote

FASZINIERENDE ROTHIRSCHBRUNFT - Rothirschajgd in West-Ungarn am 10-14. September 2019
Brunfthirschjagd in einem der besten Jg. Reviere mit ausgezeichnetem Rotwildbestand in West-Ungarn.
2-4 Jäger sind am 10-14. September 2019 zur Hirschjagd gern gesehen.

SONDERANGEBOT! Rehbock-Pauschaljagdprogramm in West-Ungarn: 999,-/Jäger
ALLES INKLUSIVE Rehbockjagdprogramm mit Schwarzwildabschüssen in verscheidenen staatlichen Revieren in West-Ungarn,
inkl. 2 Rehbockabschüsse bis 300 Gramm Gehörngewicht, 2 Überläufer und 3 Übernachtungen mit Halbpension und 6 Pirschgängen inkl. Geländewagenbenutzung: € 999,-/Jäger

Mögliche Jagtermine: Ab 15. April bis 15. August 2019. Vorausichtlich bester Zeitraum: zw. 15-30. April bzw. zw. ca. 25. Juli - 10. August 2018. Terminvereinbarung ist benötigt!

ROTHIRSCHBRUNFT 2019 - Rothirschajgd in West-und Süd-West Ungarn im September 2019
Brunfthirschjagd in den besten Privaten- und Jg. Revieren mit ausgezeichnetem Rotwildbestand in West- und Süd-West Ungarn.
Vom Revier abhängig sind 1-4 Jäger im September 2019 zur Brunfthirschjagd gern erwartet.

Berichte, Meinungen

Sevako Vadászati Iroda Kft., H-8500 Pápa, Eötvös utca 34., Ungarn.
Tel.: 00-36-89-313-578 o. 00-36-89-312-061 Fax: 00-36-89-312-810
www.sevako.hu - www.jageninungarn.hu - www.huntinginhungary.eu

weboldal tervezés - web design: IRQ