UngarnDas Jagdland

Jagen in Ungarn

SEVAKO Vadászati Iroda Kft.
(SEVAKO Jagdreisen GmbH)
H-8500 Pápa, Eötvös utca 34.
Ungarn

Tel: 00-36-89-313-578
Fax: 00-36-89-312-810
E-mail: info@sevako.hu

Seit 25 Jahren
im Dienst der Jäger

Kisalföld: Die Kleine Tiefebene mit den rundumliegenden Hügellandschaften (Nord-West Ungarn)

Diese praktisch ganz flache, von Hügeln und Mittelgebirgen umrahmte Landschaft erstreckt sich am nordwestlichen Teil Ungarns und ist im Norden von der Donau, im Westen von den Vorgebirgen der Alpen, im Süden vom Kemeneshát und im Osten vom Bakonyerwald und dem Vértes Gebirge begrenzt.

Bei der Herausbildung der Tiefebene haben die Donau und ihre Seitenarme bzw. die kleineren und größeren, von südlicher Richtung in die Donau strömenden Flüsse wie die Marcal, die Raab, die Rabnitz, die Rábca, sowie die Lajta eine große Rolle gespielt, welche die Tiefebene mit ihren Anschwemmungen aufgefüllt haben. Die niedriger liegenden Gebiete wurden von Mooren sowie von moorig - schilfigen Wiesen bedeckt, welche volkstümlich "hany" genannt wurden und die im Herzen der Region liegenden Landschaft "Hanság" (Wasen) hat ihren Namen davon bekommen. Der größte Teil von Hanság steht heute unter Naturschutz und als Nationalpark versucht es, die Naturwerte der einmaligen Moorgegend, von einem der reichsten Feuchtgebiete Europas zu bewahren bzw. wieder zu erwecken. Die feuchten, schilfigen, schwer gangbaren Gebiete mit Pappel-, Erlen-, Akazien- und Eichen- sowie gemischten Überschwemmungswäldern dienen als ausgezeichneter Einstand für das Rotwild und für das Schwarzwild. Die Landwirtschaftsgebiete mit gutem Boden ziehen das Hochwild mit reichem Nahrungsangebot an.

Große, zusammenhängende Gebiete werden von der Landwirtschaft bestimmt, welche mit Gräben, von buschigen Rändern sowie Baumreihen aufgeteilt sind und dadurch dem Rehwild bzw. dem Niederwild ideale Lebensbedingungen anbieten. Die Kleine Tiefebene gehört zu den guten Rehwildrevieren Ungarns, die Trophäen sind von sehr guter Qualität, viele Rehböcke mit einem Trophäengewicht von 400-500 g werden zur Strecke gebracht. Der zwischen Wasen (Hanság) und der Raab bzw. Entlang der Mosoni- Donau lebende Feldhasenbestand kommt heutzutage dem berühmten Feldhasenbestand des Komitats Szolnok bzw. Békés gleich oder vielleicht übersteigt er ihn. Der Fasan lebt hier ebenso in einer großen Anzahl. Die einzelnen Jagdreviere erreichen den Wildbestand durch fachgemäße Züchtung und Hege. Die Anstrengung zur Zurücksiedelung des Rebhuhns ist unbedingt zu erwähnen, was in einzelnen Revieren schon konkrete bzw. "in der Strecke liegende" Ergebnisse hat.

Die Hügellandschften rund um der Kisalföld: Die Voralpenlandschaft, die" Kemeneshát" und die "Bakonyalja"
Die abwechslungsreiche Landschaft, die sich an den Füssen der Alpen in Westen bzw. des Bakonyerwaldes im Osten in einem langen Bogen von Sopron (Ödenburg) über Szombathely (Steinamanger), Sárvár und Pápa bis der Donau am Komárom erstreckt und sich in die Kleine Tiefebene schmiegt, bietet den Jägern eine reiche und vielfältige Jagdmöglichkeit. In diesem mit kleineren und größeren Wasserläufen gegliederten Gebiet sind sowohl die zusammenhängenden Wälder als auch die tief liegenden, schilfigen, buschigen Wiesen, die angepflanzten Akazien- und Pappelwälder, die umfangreichen Ackerflächen, sowie Weiden und Heuwiesen zu finden. Der abwechslungsreiche Lebensraum bietet einem reichen Wildbestand ausgezeichnete Lebensbedingungen, alle heimischen Hochwildarten Ungarns sind hier zu finden. Das Rotwild, das Rehwild und das Schwarzwild verfügen über dichteste Bestände, dadurch bieten diese eine bedeutende Jagdmöglichkeit, während das Damwild und der Mufflon in kleiner Anzahl vorkommt und nur in vereinzelten Beständen dem Bakonyerwald angrenzend lebt. Die Bestände der Wildfasanen und der Feldhasen, die in den einzelnen, hauptsächlich flachen Gebieten der Region leben, sind unbedingt zu erwähnen.

Die Jagdsaison dauert praktisch das ganze Jahr. Mitte April beginnt die Rehbockjagd. Was das ganze Gebiet betrifft, können durchschnittliche, mittelmäßig gute Trophäen erbeutet werden, aber in einigen Revieren werden Rehböcke mit hervorragenden Gehörngewichten von 450-500 g ebenso zur Strecke gebracht. In der Brunft, am Ende Juli, Anfang August, können sogar viel erfahrene, alte Rehböcke bei der Blattjagd vor die Büchse gelockt werden. Die Rehbockjagden am Ende des Frühjahrs und im Sommer können mit Hochsitzjagden auf Wildschwein in den mondhellen Abenden und Nächten ergänzt werden.

Die Hirschbrunft im September ist hier das höchste Ereignis der Jagdsaison. Das Gewicht der in der Brunft erlegten Rothirschtrophäen, die sowohl Bakonyer als auch Zalaer Merkmale aufweisen, variiert in einer weiten Skala. Das zu erwartende Trophäengewicht liegt im Allgemeinen bei 5-9 kg, aber in den ursprünglichen Brunftplätzen der hervorragenden Hirschreviere werden oft sogar Rothirsche mit einem Gewicht über 10 kg zur Strecke gebracht. Aus dieser Gegend stammt auch die Rothirschtrophäe von 11,68 kg (260,02 C.I.C.), die zur Zeit die 15. auf der Weltrangliste ist (Noszlop, 1992).

Die Herbst- und Winterperiode nach der Hirschbrunft bietet vielleicht die abwechslungsreichsten Jagdmöglichkeiten. Über die üblichen Gesellschaftsjagden auf Niederwild hinaus können die Gastjäger bei einer Einzeljagd Abschusshirsche, bzw. Kahlwild und Schwarzwild erlegen. Die Tage vor dem Vollmond rechnen zur besten Periode, vor allen Dingen wenn die Landschaft frostig und mit Schnee bedeckt ist. Zu dieser Zeit können sogar größere Keiler mit der Hilfe von Hubertus und Diana zur Strecke gebracht werden. In den Rehrevieren können sogar täglich 8-10 Stk. Ricken bei einer Jagd im Dezember oder Januar gestreckt werden, wenn die von Geländewagen jagenden Gastjäger von einem erfahrenen Berufsjäger mit guten Ortskenntnissen begleitet werden. In den einzelnen Jagdrevieren ist es ebenso möglich, bei Gesellschaftsjagden Hochwild in beschränkter Anzahl zu erlegen.

Gegenwärtige Angebote

FASZINIERENDE ROTHIRSCHBRUNFT - Rothirschajgd in West-Ungarn am 10-14. September 2019
Brunfthirschjagd in einem der besten Jg. Reviere mit ausgezeichnetem Rotwildbestand in West-Ungarn.
2-4 Jäger sind am 10-14. September 2019 zur Hirschjagd gern gesehen.

SONDERANGEBOT! Rehbockjagd im Sommer mit 10-20% Ermässigung.
10% Ermässigung in West-Ungarn bzw. 20% Ermässigung in Ost-Ungarn von den Rehbockabschusspreisen!

1. West-Ungarn, in der Nähe der Stadt Pápa. Wir bieten Ihnen 10% Ermässigung von den in West-Ungarn gültigen  Rehbockabschusspreisen. Böcke könnten zwischen 300-450 Gramm gebucht werden.

2. Ost-Ungarn, am Tisza-tó (Theiss-See). Wir bieten Ihnen 20% Ermässigung von den in Ost-Ungarn gültigen  Rehbockabschusspreisen. Böcke könnten zwischen 350-500 Gramm gebucht werden.

Mögliche Jagtermine: Ab 15. Mai bis 15. August 2019. Terminvereinbarung ist unbedingt benötigt!

Günstige Pauschalangebote für geringere Böcke sind auch erreichbar!
SONDERANGEBOT! Rehbock-Pauschaljagdprogramm in West-Ungarn: 999,-/Jäger
ALLES INKLUSIVE Rehbockjagdprogramm mit Schwarzwildabschüssen in verscheidenen staatlichen Revieren in West-Ungarn,
inkl. 2 Rehbockabschüsse bis 300 Gramm Gehörngewicht, 2 Überläufer und 3 Übernachtungen mit Halbpension und 6 Pirschgängen inkl. Geländewagenbenutzung: € 999,-/Jäger

Mögliche Jagtermine: Ab 15. April bis 15. August 2019. Vorausichtlich bester Zeitraum: zw. 15-30. April bzw. zw. ca. 25. Juli - 10. August 2018. Terminvereinbarung ist benötigt!

Berichte, Meinungen

Sevako Vadászati Iroda Kft., H-8500 Pápa, Eötvös utca 34., Ungarn.
Tel.: 00-36-89-313-578 o. 00-36-89-312-061 Fax: 00-36-89-312-810
www.sevako.hu - www.jageninungarn.hu - www.huntinginhungary.eu

weboldal tervezés - web design: IRQ