UngarnDas Jagdland

Jagen in Ungarn

SEVAKO Vadászati Iroda Kft.
(SEVAKO Jagdreisen GmbH)
H-8500 Pápa, Eötvös utca 34.
Ungarn

Tel: 00-36-89-313-578
Fax: 00-36-89-312-810
E-mail: info@sevako.hu

Seit 25 Jahren
im Dienst der Jäger

Dalerd Forstwirtschaft Délalföldi AG

Die DALERD Forstwirtschaft Südtiefebene AG übt auf etwa 24.000 Hektar eine fachgemäße Wildbewirtschaftung im Einklang mit den Naturgegebenheiten aus. Die Philosophie der Wildbewirtschaftung ist es, die Gesamtzahl des im Revier lebenden Wildbestandes auf einem optimalen Niveau zu halten, ein Wildbestand von ständig ausgezeichneter Qualität zu züchten, sowie auf Trophäenträger von Jagdgästen den klassischen Jagdtraditionen entsprechend jagen zu lassen. Im Revier kommen die folgenden Wildarten vor: Damwild, Schwarzwild, Rehwild, Hase, Fasan, Rebhuhn, Wildente.

Hier befindet sich einer der bedeutendsten Damwildbestände von Ungarn. Zu beiden Seiten des Flusses Fekete-Körös ist das Damwild auf etwa 11.000 Hektar schon seit mehreren Jahrhunderten zu finden. Dieser Trophäenträger ist wegen seiner besonderen Geweihbildung noch wertvoller. Das wesentliche Merkmal dieser Trophäe ist der kurze, aber ziemlich starke Spross, die Schaufel ist breiter als üblich, die Farbe des Geweihes ist dunkel und in der inneren Seite der Schaufel kommen oft so genannte "Sporen" bzw. "Haizähne" vor, welche zu einem individuellen Formschatz gehören. Der Lebensraum der wertvollen Population wurde vom Fachministerium als Revier von besonderer Bestimmung zwecks Generhaltung erklärt. Dadurch wurde der besondere Wert der hier lebenden Damwild-Population anerkannt.

Die DALERD AG verfügt über 4 Jagdreviere im Komitat Békés und Csongrád. Das Gesamtgebiet der Jagdreviere Ásotthalom, Derekegyház-Tompahát, Gyula und Biharugra beträgt etwa 24.000 ha. Neben der Generhaltung bieten diese Reviere den einheimischen und ausländischen Jagdgästen Jagdmöglichkeiten auf Hochwild im Rahmen von Einzel- und Gesellschaftsjagden an. Neben der niveauvollen Hochwildjagd erwartet das Revier die Jagdgäste auch mit klassischen Buschierjagden auf Rebhuhn und Fasane. Die Angler sind ebenso herzlich willkommen, sie können hier Fische von besonderer Art und von Extra-Größe finden.


ÁSOTTHALOM

Reviernummer: 14

Das Jagdrevier Ásotthalom (5.195 ha) erstreckt sich am südwestlichen Teil des Komitats Csongrád und grenzt an Serbien. Das Jagdrevier ist ein typisches Sandgebiet, in dem Kiefernwälder, Pappelwälder, Akazienwälder zusammenhängende Waldblöcke bilden, was normalerweise für das Gebiet nicht charakteristisch ist. 61% des Jagdreviers ist bewaldet, 28,3% ist Agrargebiet. Die Wilderhaltungsfähigkeit des Reviers ist schwach, deswegen wurde im Jahre 1997 ein 337 ha großes Wildschweingatter errichtet, was ermöglicht, den Wildschwein- und Damwildbestand auf einem höheren Niveau zu halten. Im Gatter kann seit der Jagdsaison 2000/2001 gejagdt werden. Im Jahre 2006 wurde das Gatter um 349 Hektar erweitert (Insgesamt: 687 ha).
Die Jagdgäste können im Gasthaus untergebracht werden, welches im Gatter zu finden ist, sowie in einem, auf die Landschaft abgestimmtes, charakteristisches Jagdhaus, welches ebenso eine Unterkunftsmöglichkeit für 8 Personen bietet. Das Gasthaus befindet sich im Gatter, am Ufer des malerischen Fischteiches, wo die Möglichkeit zum Angeln und zum Naturfoto ebenso besteht.


DEREKEGYHÁZ-TOMPAHÁT

Reviernummer: 15

Das Jagdrevier Derekegyház-Tompahát befindet sich im mittleren Teil des Komitats Csongrád. Das Gesamtgebiet beträgt 5.220 ha und erstreckt sich in den Gemeinden Derekegyház, Hódmezõvásárhely, Nagymágocs und Székkutas. Das Revier ist hauptsächlich ein Ackerland (85,5%) mit kleineren Wäldern (3,3%). Die wichtigsten Baumarten sind die Eichen, die Akazien und die Pappeln, welche einen entsprechenden Lebensraum dem Rehwild- bzw. Niederwildbestand bieten. Die ausgezeichnete Qualität der Rehböcke beweist auch die Tatsache, das 25-30% der Rehböcke in den letzten Jahren eine Medaille bekommen haben. Das Revier übt eine bedeutende Niederwildbewirtschaftung aus.

Das Zentrum des Reviers ist das Jagdhaus in Derekegyháza, in dem 32 Personen untergebracht werden können. Moderne Zimmer, Sauna, Bar und Spielzimmer erwarten hier die Gäste. Der Speisesaal, in dem gleichzeitig sogar 60 Personen bedient werden können, dient nach der Umräumung auch als Konferenzraum. Im Jahre 2006 wurde ein 150 Personen fassendes Sommerhaus für Veranstaltungen errichtet.







GYULA

Reviernummer: 16

Das bedeutendste Wild des 8.250 ha großen Jagdreviers Gyula ist das Damwild. Mehr als 50% der erlegten Damhirsche haben eine Medaille. Wegen der mehrhundert Jahre langen Geschlossenheit der Gyulaer Damwild-Population hat sich ein eigenartiger Fenotyp entwickelt, welcher durch die Merkmale der Trophäen gut zu identifizieren ist. Im bedeutenden Teil (40%) des Reviers befinden sich zusammenhängende Eichen-, Eschen- und Ulmenwälder. Neben dem Damwild ist das Rehwild und das Schwarzwild im Revier ebenso bedeutend. Im Jahre 2000 wurde im Revier ein 670 ha großes Damwild-Gatter errichtet.
Die Jagdgäste können im Jagdhaus von Sarkadremete untergebracht werden, das in der Mitte des Gatters zu finden ist und in dem 2 Appartements und 9 Doppelzimmer mit Bad bzw. Dusche den Gästen zur Verfügung stehen. Die Küche der gemütlichen Gaststätte ist weit bekannt.





BIHARUGRA

Reviernummer: 17

Das 5.498 ha große Jagdrevier Biharugra erstreckt sich im nordöstlichen Teil des Komitats Békés, im Überschwemmungsgebiet des Flusses Sebes-Körös.
Im Revier ist die Größe des Ackerlandes (61,8%) und der Wasserflächen (15,1%) bedeutend. Die wichtigsten Baumarten der Wiesen, der Weiden und der kleineren Wälder (11,6%) sind Akazien, Eichen, Linden und Pappeln, welchezusammen mit den Schilfgebieten (2,5%) - einen guten Lebensraum dem Niederwild, dem Rehwild, dem Rotwild und dem Schwarzwild bieten. Wegen der Einschränkung der Niederwildjagd beschränkt sich die Bewirtschaftung auf das Hochwild. Dieses Revier - wie auch die Reviere Gyula und Ásotthalom - liegt an der Landesgrenze, deswegen sollte mit der Migration von Wild gerechnet werden.
Die Jagdgäste werden im Jagdhaus Sarkad-Remete (siehe oben) untergebracht.

Jahresstrecke:


FÖRSTEREI DEREKEGYHÁZA BIHARUGRA ÁSOTTHALOM GYULA
Rotwild insg. - 5 2 2
Damhirsch 2,5-4,5 kg - 1 9 100
Damkahlwild - - 21 643
Rehbock 200-600 g 36 5 40 14
Ricke, Kitz 115 23 54 23
Schwarzwild insg. 7 111 194 11
davon Keiler bis ca. 20 cm 1 2 23 5
Wildfasanen 254 45 41 -
Hasen 240 6 4 -
Rebhuhn 156 - - -




Jagdzeiten:RehbockjagdMitte April - Anfang Mai
Blattzeitvom 20. Juli bis 10. August
Dambrunftvom 05 bis 20. Oktober
Niederwildjagdvom Oktober bis Januar

Gegenwärtige Angebote

FASZINIERENDE ROTHIRSCHBRUNFT - Rothirschajgd in West-Ungarn am 10-14. September 2019
Brunfthirschjagd in einem der besten Jg. Reviere mit ausgezeichnetem Rotwildbestand in West-Ungarn.
2-4 Jäger sind am 10-14. September 2019 zur Hirschjagd gern gesehen.

SONDERANGEBOT! Rehbock-Pauschaljagdprogramm in West-Ungarn: 999,-/Jäger
ALLES INKLUSIVE Rehbockjagdprogramm mit Schwarzwildabschüssen in verscheidenen staatlichen Revieren in West-Ungarn,
inkl. 2 Rehbockabschüsse bis 300 Gramm Gehörngewicht, 2 Überläufer und 3 Übernachtungen mit Halbpension und 6 Pirschgängen inkl. Geländewagenbenutzung: € 999,-/Jäger

Mögliche Jagtermine: Ab 15. April bis 15. August 2019. Vorausichtlich bester Zeitraum: zw. 15-30. April bzw. zw. ca. 25. Juli - 10. August 2018. Terminvereinbarung ist benötigt!

ROTHIRSCHBRUNFT 2019 - Rothirschajgd in West-und Süd-West Ungarn im September 2019
Brunfthirschjagd in den besten Privaten- und Jg. Revieren mit ausgezeichnetem Rotwildbestand in West- und Süd-West Ungarn.
Vom Revier abhängig sind 1-4 Jäger im September 2019 zur Brunfthirschjagd gern erwartet.

Berichte, Meinungen

Sevako Vadászati Iroda Kft., H-8500 Pápa, Eötvös utca 34., Ungarn.
Tel.: 00-36-89-313-578 o. 00-36-89-312-061 Fax: 00-36-89-312-810
www.sevako.hu - www.jageninungarn.hu - www.huntinginhungary.eu

weboldal tervezés - web design: IRQ